Umschuldung

Redaktion
Bei einer Umschuldung lösen Sie einen bestehenden Kredit durch einen neuen Kredit ab. Der neue Kredit sollte eine geringere Zinsbelastung aufweisen.

Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Kredit aufgenommen und merken mit der Zeit, dass Sie bei einem anderen Kreditangebot von wesentlich günstigeren Zinsen profitieren können. Doch jetzt haben Sie bereits einen Kredit aufgenommen. Wir erklären Ihnen, wie Sie von einer Umschuldung profitieren können und worauf Sie achten sollten.

Was ist eine Umschuldung?

Man spricht von einer Umschuldung, wenn ein bereits bestehender Kredit durch einen neu abgeschlossenen Kredit abgelöst wird. Dabei muss der neue Kredit nicht zwangsläufig auch bei der gleichen Bank unterhalten werden, wie der alte.

Umschuldung Beispiele

  1. Sie haben Ihren Dispokredit in Anspruch genommen um sich einen bestimmten Wunsch zu erfüllen. Jetzt merken Sie, dass Sie so schnell nicht mehr aus Ihrem Dispokredit herauskommen und hierfür hohe Zinsen zahlen müssen. In diesem Fall kann es durchaus sinnvoll sein, einen Ratenkredit aufzunehmen und damit den schon in Anspruch genommenen Dispokredit abzulösen. Die Zinsen sind bei einem Ratenkredit meist wesentlich niedriger als bei einem Dispokredit.
  2. Sie haben aus Gründen eines Notfalls Ihren Dispokredit in Anspruch genommen und gleichzeitig noch einen älteren Ratenkredit, mit dem Sie Ihr Auto abbezahlen. Wenn Sie jetzt ein günstiges Ratenkredit Angebot sehen, dann kann dieser neue Kredit die anderen beiden, schon in Anspruch genommenen Kredite, ablösen.
  3. Sie haben einen Ratenkredit, dessen monatliche Ratenzahlung zu hoch angesetzt ist. Hier können Sie, wenn Sie die monatlichen Raten finanziell überfordern, einen neuen Kredit mit niedrigeren Monatsraten wählen. Beachten Sie: Ein Kredit wird alles in allem umso teurer, je länger er läuft. Achten Sie darauf, dass die monatlichen Raten Ihrer finanziellen Belastbarkeit angepasst sind.

Ein Dispokredit sollte in der Regel eher nur kurzfristig in Anspruch genommen und schnellstmöglich wieder ausgeglichen werden. Ein Dispokredit kostet meist hohe Zinsen, so dass Sie immer tiefer in die Schuldenfalle gelangen, wenn Sie den Dispo nicht ausgleichen können. Die Umschuldung von einem Dispokredit bietet sich genau in dem Fall an, wenn Sie von alleine nicht mehr aus dem Dispo herauskommen. Dann können Sie beispielsweise für den Ausgleich einen Ratenkredit eröffnen, mit diesem dann den Dispokredit ablösen und sogar aufgrund der geringeren Zinsbelastung Geld sparen.

Lohnt sich eine Umschuldung?

Eine Umschuldung kann sich, gerade wenn Sie mehrere kleine Kredite durch einen größeren Kredit ablösen, durchaus lohnen. Allerdings nur dann, wenn die aktuellen Kreditzinsen niedriger sind, als die des bestehenden Kredites. Zudem sollten Sie genau auf die zusätzlichen Konditionen des neuen Kredites achten und ebenso mögliche, anfallende Gebühren im Auge behalten.

Profitieren können Sie von einer Umschuldung vor allem dann, wenn Sie den Kredit online abschließen. Direktbanken bieten oftmals attraktive Zinskonditionen an.

Bank-Umschuldung online

Die wichtigste Frage bei dem Thema Umschuldung ist die Zinsersparnis. Vergleichen Sie die Zinsersparnis des neuen Kredites mit den Kosten für den Wechsel bei der Umschuldung. Erst dann können Sie sehen, ob sich die Umschuldung auch wirklich für Sie lohnt.

Der effektive Jahreszins des neuen Kredits sollte deutlich unter dem des Alten liegen, damit sich der Wechsel finanziell für Sie lohnt!

Tipp der Redaktion

Faustregel: Je größer der Kreditbetrag und die Restlaufzeit Ihres alten Kredites sind, desto mehr lohnt sich eine Umschuldung.
Unsere Vergleichsrechner:

SurftippsAnzeige

SurftippsAnzeigen

DKB

Geprüft

W3 W3